Über uns

Touristenverein NaturFreunde Deutschlands, Ortsgruppe Wilthen e.V.

gif2_NF

bild2_ausblickDie Ortsgruppe Wilthen der NaturFreunde Deutschlands beging bereits 2007 das 80jährige Jubiläum zur Errichtung der Naturfreundehütte. Von Beginn an kann sie auf eine wechselvolle, interessante und erfolgreiche Geschichte zurückblicken.
Das Bedürfnis der Arbeiterbevölkerung, auch am kräftefördernden Bergsport teilzunehmen, schuf den Verein der Naturfreunde, der sich auf breiter Basis mächtig entwickelte.

Er wurde 1895 mit Sitz in Wien gegründet. In kurzer Zeit erstreckte sich diese Organisation über alle deutschsprachigen Länder.
Auch in Wilthen hat das Wandern eine gute Tradition. Die Anfänge der Naturfreundebewegung, die aus der Arbeiterbewegung hervorgegangen ist, reichen bis in das Jahr 1923 zurück. Zuerst waren es 7 Mitglieder. Die erste Versammlung fand 1923 in der Wilthener Schule statt. 1924 wurde der unvergessene Paul Fritzsche als erster Obmann gewählt, der dieses Amt mit Unterbrechung während der Naziherrschaft bis 1946 innehatte. Ihm zu Ehren erhielt 1955 die Grünanlage an der Aue den Namen „Paul-Fritzsche-Eck“. Auch vor den Naturfreunden machte die Naziherrschaft nicht Halt.
1933 wurden die Naturfreunde verboten und die Naturfreundehütte beschlagnahmt.
Nach der Niederlage des Hitlerfaschismus gründeten sich die Naturfreunde neu und übernahmen die völlig verwahrloste Hütte wieder, die sie in mühevoller Arbeit renovierten. Die erste Zusammenkunft nach dem Krieg fand am 12. August 1945 unter der Leitung von Paul Fritzsche statt.

bild2_Hütte_altBereits 1946 hatte die Ortsgruppe wieder 100 Mitglieder. Trotz schwieriger Bedingungen wurden wieder Wanderungen und Wanderfahrten durchgeführt, Bänke aufgestellt, Wege markiert und Wegweiser angebracht.

 

Traditionell wurde das Hexenbrennen am Steinbruch Weifaer Straße organisiert und bis heute Jahr für Jahr mit einem zünftigen Baudenabend an der Naturfreundehütte durchgeführt.

Die weitere Entwicklung der Naturfreundebewegung nahm einen wechselvollen Verlauf.
1949 traten die Naturfreunde dem Kulturbund und 1953 mit über 300 Mitgliedern der BSG Fortschritt Wilthen als Sektion Wandern und Touristik bei. 
In dieser Zeit wurden erfolgreich die Ziele der Naturfreundebewegung weitergeführt.
 Dies waren Verbindung zur Natur, Wanderfahrten, Geselligkeit u. v. a. mehr.
 Ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit des Touristenvereins „Die NaturFreunde“ war die Werterhaltung und Verschönerung der Naturfreundehütte, die ohne das Engagement vieler Mitglieder und Freunde nicht möglich wäre.
Nach der Wende trennten sich die Naturfreunde am 10.11.1990 von der Sportgemeinschaft Wilthen und traten wieder dem Internationalen Naturfreundeverband als selbständiger Verein bei.

In ihrer Satzung stellten sich die Naturfreunde folgende Aufgaben:

  • Förderung des Natur- und Umweltschutzes, Pflege der Natur- und Heimatkunde
  • Pflege des Breitensports, z. B. Wandern, Radwandern, Bergsteigen, Winter- und Wassersport usw. im In- und Ausland
  • Förderung kultureller Betätigung, z. B. Literatur- und Lichtbildervorträge
  • Betreuung von Naturfreunden und Gästen sowie Anlage und Markierung von Wanderwegen
  • Veranstaltung von Vorträgen, Seminaren, Ausstellungen, Wanderungen, Heimatfesten

bild2_WieseWir engagieren uns für einen sanften Tourismus und leben mit der Natur statt gegen sie.
 Diesen Zielen möchten die NaturFreunde Wilthen auch in Zukunft verbunden bleiben. 

Jedes Jahr wird ein Veranstaltungsplan erstellt. Schwerpunkte bilden neben der Vereinsarbeit die Arbeitseinsätze an der Naturfreundehütte, Wanderungen und Veranstaltungen für die Wilthener Bevölkerung.

Dies sind als Beispiel:

  • das traditionelle Hexenbrennen, das jährlich am 30. April stattfindet
  • das Sommerfest, welches am letzten Juniwochenende immer Hunderte Einwohner und Gäste von Wilthen anlockt
  • die Wilthener Nachtwanderung, die Mitte September Wanderfreunden die Oberlausitz bei Nacht näher bringt
  • ein Höhepunkt in Wilthen ist die Familien- und Sportwanderung „Oberlausitzer Hunderter“ im Oktober

Etwa 40 Wanderfreunde aus Deutschland nehmen die 100 km Wanderstrecke jedes Jahr erfolgreich in Angriff. 
Aber auch für die anderen Wanderer sind mit 15 bis 50 km viele Möglichkeiten gegeben.
 Zusätzlich bieten wir seit 2006 für alle Radfreunde die sportliche Betätigung zum Wilthener Radwandertag.

bild2_WinterbaumUnsere Naturfreundehütte, die im Mittelpunkt unserer Tätigkeit steht, ist ein beliebtes Wanderquartier für unverwöhnte Wanderer.
 In ihr können Gruppen und Wanderfreunde (bis zu 18 Personen) übernachten.
 Es können auch Vereine, Institutionen und Bürger der Stadt Wilthen gegen ein geringes Entgelt den Hüttenraum (ca. 30 Personen) in Anspruch nehmen.
Die Anmeldungen nimmt unser Hüttenwart entgegen. 

Monatlich befindet sich ein Hüttendienst jeweils am Sonnabend von 10.00 Uhr bis Sonntag 17.00 Uhr im Einsatz. Somit ist die Naturfreundehütte für alle Gäste, die bei uns einkehren wollen, an den Wochenenden geöffnet.

Wir als Ortsgruppe „Die NaturFreunde“ Wilthen möchten Ihnen mit diesen Ausführungen als Bürger und Gäste der Stadt Wilthen die Arbeit der NaturFreunde näher bringen und laden Sie recht herzlich ein, uns in Wilthen zu besuchen und an unseren Wanderungen und Veranstaltungen teilzunehmen.

Frank Simler,
 Vorsitzender des Vereins „NaturFreunde Wilthen e.V.“

gif2_wanderer